Dienstag, 28. Juli 2015

Gehäkelte Halskette, die 1.

Vor langer Zeit habe ich für meine inzwischen verstorbene Großmutter eine Halskette gehäkelt, welche sie gerne getragen hat:



Zuerst werden die vielen, kleinen Perlen in gewünschter Reihenfolge auf einen Faden mühsam aufgefädelt und dann häkelt man in Runden bis zur gewünschten Länge. Zuletzt noch einen Verschluß montieren und fertig!

Samstag, 25. Juli 2015

Tauftorte für Noah

Gestern backte ich meine erste Auftragstorte - eine Tauftorte für den Neffen eines Freundes! Hätte ich bei der zusage vor einiger Zeit allerdings gewußt, wie heiß es derzeit in meiner Wohnung und vor allem meiner Küche ist, hätte ich mir das nochmal genau überlegt, ob ich den Auftrag auch wirklich annehme. Aber mit ausreichend Kühlzeiten für die Torte, die Creme und vor allem für mich habe ich folgendes zustande gebracht:




Noahs Eltern wünschten sich eine Torte, welche der Einladung zur Taufe ähnlich ist - blauer Hintergrund mit vielen blauen Fischen. Unten sollten sie im Schwarm schwimmen und nach oben hin immer weniger. werden. Ein großer weißer Fisch schwimmt gegen die Richtung. Und natürlich darf Noahs Name auf der Torte nicht fehlen.
Gewünscht wurde auch eine Schokoladentorte - hier ein Photo kurz bevor ich die Torte mit Ganache überzogen habe:


Ich wünsche Noah, seiner Familie und seinen Freunden ein wunderschönes Fest und hoffe, die Torte gefällt und schmeckt!

Schokoladentorte

4 Eier
200 g Zucker
Mark einer Vanille
2 EL Gewürzmischung Flower Power
200  ml Milch
200 ml Öl
300 g Mehl
4 EL Kakaopulver
1 Pkg. Backpulver

Eier mit Zucker, Vanille und Gewürzmischung 10 Minuten kräftig verrühren. Langsam Öl und Milch abwechselnd dazufügen. Zuletzt mit der Hand das mit Backpulver und Kakao vermischte Mehl vorsichtig kurz unterrühren, damit der Teig fluffig bleibt.
Bei 180 °C etwa 40-45 Minuten backen.

Puddingbuttercreme
(Auskühlzeit 12 Stunden!)

500 ml Milch
1 Pkg. Schokoladenpudding, herb
250 g Butter, zimmerwarm
100 g Staubzucker

Aus Milch und Puddingpulver nach Anleitung Pudding kochen. Im heißen Zustand mit Frischhaltefolie abdecken (damit sich keine Puddinghaut bilden kann) und über Nacht gut auskühlen lassen. Zimmerwarme Butter mit Staubzucker 5 Minuten cremig schlagen und unter Rühren Pudding löffelweise dazufügen.

Dienstag, 21. Juli 2015

Sonnentorte

Heute war der erste Geburtstag meines süßen Patensohnes und ich durfte die Geburtstagstorte backen. Für den kleinen Grinsemann habe ich als Motiv einen lachenden Sonnenschein gewählt.



Da die heutigen schwülen Temperaturen bis zu 35 Grad und mehr angesagt waren, habe ich mich für einen lockeren Zitronenbiskuitteig gefüllt mit einer erfrischenden Topfen-Joghurt-Creme mit saftigen Marillen aus dem Garten meiner Schwiegereltern entschieden - dem vielen Lob entsprechend waren gerade mal 2 kleine Stückchen am Abend noch über.


Topfen-Joghurt-Creme mit Marillen

500 g Topfen
500 g Joghurt
80 g Zucker (wer es süßer haben möchte etwas mehr)
Mark einer Vanilleschote
2 Pkg. Vanillezucker
2 EL frisch gepresster Zitronensaft
1 1/2 Pkg. gemahlene Gelatine
500g Marillen

Topfen, Joghurt, Zucker, Mark einer Vanilleschote, Vanillezucker und Zitronensaft cremig rühren. Gelatine in kaltem Wasser kurz ziehen lassen und danach so lange erwärmen, bis sie sich komplett aufgelöst hat. Unter Rühren löffelweise von der Topfen-Joghurt-Mischung unter die Gelatine ziehen.
Zuletzt die entkernten und kleingeschnittenen Marillen untermischen.

Am besten am Vorabend schon die Torte mit der Creme befüllen und über Nacht im Kühlschrank gut gelieren lassen. Am nächsten Tag mit einer dünnen Schicht Ganache und Fondant überziehen und dekorieren.

Sonntag, 19. Juli 2015

Schaftorte

Meine zweite Motivtorte wurde relativ kurzfristig von mir zum Geburtstag meiner Kleinen gebacken. Damals machte ich das Fondant selber. Leider bildeten sich hier einige Luftblasen an der Schnauze des armen Schafes ;-(
Als Teig backte ich damals einen schnellen Schokoladenkuchen in einer hitzebeständigen Schüssel. Die vier Beine und die Schnauze schnitt ich aus einem Blechkuchen aus. Ohren, Augen und Nasenlöcher waren mit Schokolade gefärbtes Marzipan.



Das Fondant ist relativ einfach und schnell zubereitet und von der Konsistenz recht gut zu verarbeiten. Allerdings schmeckt es zuckersüß und für das gewünschte Motiv war es doch ein wenig zu "fest". Denn das "Fell" des Schafes wurde von mir in stundenlanger, mühseliger Arbeit durch eine Knoblauchpresse gedrückt - meine Hände schmerzten am nächsten Tag ordentlich!

Fondant, selbgemacht

600 g Marshmallows, weiß
4 EL Wasser
1250 g Staubzucker

Marshmallows mit Wasser kurz in der Mikrowelle erwärmen und dann langsam den Staubzucker einkneten.

Donnerstag, 16. Juli 2015

Sonnenhut für Knabe

Tja, man kann nicht immer nur Erfolge haben - hier ein gutes Beispiel. Ich wollte für meinen süßen Neffen einen Sonnenhut nähen. Speziell auch wieder mit Automotiv, da er Fahrzeuge total liebt. Irgendetwas habe ich aber anscheinend komplett falsch gemacht - das Schnittmuster falsch übertragen oder lag es doch an der mir total unverständlichen französischen Sprache der Anleitung - dieser Wendesonnenhut, der einem etwa 3-Jährigen passen sollte, hat einen Umfang von 62cm!
Ausschauen würde er aber gut, oder?


Zum Glück fand ich einen Luftballon, den ich groß genug aufblasen konnte ;-)




Montag, 13. Juli 2015

Zitronentarte mit Baiserhaube

Eine ganz liebe Arbeitskollegin meinte letztens, daß sie am liebsten Zitronentarte mit Baiserhaube esse. Ich kannte dies noch gar nicht und hatte nun wieder eine neue Herausforderung. Trotz des vielen Suchens im Internet fand ich für mich kein zufriedenstellendens Rezept. So verband ich einfach mehrere Rezepte und das Ergebnis schmeckte uns allen!



Für den Teig

200 g Mehl, glatt
100 g Butter, kalt
Mark einer Vanilleschote
Prise Salz
2 EL Zucker
80 ml kaltes Wasser

Butter mit den Händen etwas zerbröckeln und mit dem Mehl grob vermischen. Restliche Zutaten dazufügen und kurz zu einem glatten Teig vermengen. Für etwa 30 Minuten in den Kühlschrank und dann schnell ausrollen und bei 180°C für etwa 10-15 Minuten backen.


Lemon Curd

3 Eier
3 Zitronen, gepresst
1 Schale einer Zitrone, gerieben
100 g Zucker
80 g Butter
1 EL Speisestärke

Die Eier gut vermengen. Zitronensaft, geriebene Zitronenschale, Zucker und Speisestärke aufkochen lassen. Stückchenweise die Butter darin schmelzen lassen. Gesamte Masse etwas abkühlen lassen (soll auf keinen Fall mehr kochen!) und langsam die Eier unterrühren. Nun mit etwas Geduld bei schwacher Hitze rühren bis die Masse dickflüssig wird.
Die fertige Masse auf dem fertigen Teig gleichmäßig verteilen.


Baiserhaube

2 Eiweiß
Prise Salz
100 g Zucker

Die beiden Eiweiß mit Salz gut steif schlagen und dann langsam unter Weiterrühren den Zucker einrieseln lassen. Die fertige Masse auf der Zitronencreme gleichmäßig verteilen und bei 180 °C etwa 10-15 Minuten backen.

Freitag, 10. Juli 2015

Häkeltasche für Taschenrechner

Meine Tochter benötigt einen neuen Taschenrechner für die Schule, welcher in ein paar Jahren für die Zentralmatura verwendet werden muss. Da die dafür vorgesehenen Taschen recht teuer sind, habe ich nun selber schnell ein Täschchen gehäkelt. Auf dieses Muster hat mich meine Schwägerin gestoßen und meiner Großen hat es gleich gefallen. Und in ihren Lieblingsfarben schaut das Ergebnis nun so aus:


Das Täschchen ist  etwa 10 x 20 cm groß.für den Verschluß habe ich in meiner Krims-Krams-Kiste ein wenig gestöbert und dann die Metallschnalle gefunden - an der Innenseite der Klappe habe ich eine kleine Lasche dazugehäkelt.




Dienstag, 7. Juli 2015

Knüpfband für Cello

In meiner Kindheit erlernte ich das Callospielen. Oft liebt ich dieses Instrument, oft aber auch kostete es mich viel Schweiß und Kraft, viel Mühe und Zeit, viel Ausdauer und Geduld die richtigen Noten zu einer wunderschönen Melodie erklingen zu lassen.
Ich personalisierte "mein" Cello, welches mir meine Mutter als Dauerleihgabe gab, indem ich ein geknüpftes Band um den Wirbelkörper band. So erkannte ich das Cello sehr schnell unter vielen anderen und das Spielen war auch gleich viel lustiger und schöner.



Donnerstag, 2. Juli 2015

Jumpsuit für Mädchen

Für heiße Sommertage habe ich für meine süße Nichte einen Jumpsuit genäht. Da ich keine (gratis) Anleitung im Internet gefunden habe, habe ich auf gut Glück genäht - die Länge habe ich allerdings bei einem fast passenden Kleidchen abgemessen. Und mit den Bändern oben ist es ja relativ variabel.


Die Größe passt perfekt (nur die Gummibänder an den Beinchen mußte ich wieder raustrennen, da die Oberschenkelchen doch dicker sind als gedacht) und die kleine Maus hat das coole Teil schon öfters angehabt!
Den Stoff hat meine Schwägerin bei mir gesehen und wollte unbedingt etwas für ihre Tochter daraus haben. Und wer genau hinsieht, kann unterm linken Ärmchenausschnitt mein neues Logobändchen sehen. Natürlich ein HV und ein rotes Vögelchen.

Hier noch ein Photo mit dem Teddy meiner Tochter ;-)